Kosmetikpads im Beutel

13:20 5 Comments A + a -

Seit zwei Wochen will ich schon einen Rock zeigen, den ich mir genäht habe. Und seit zwei Wochen ist er spurlos verschwunden. Gibt's denn sowas? Ich hab absolut keinen Schimmer, wo er hin ist. Dabei habe ich aufgräumt, so richtig. Trotzdem nicht gefunden.

Es gibt ja so Dinge, die immer mal verschwinden und später wieder auftauchen. Aktuell vermisse ich eins meiner Nadelkissen, dass seit dem Umzug ins Nähzimmer nicht mehr auffindbar ist. Oder einzelne Socken, aber auch die tauchen früher oder später wieder auf. 

Bei meinen wiederverwendbaren Kosmetikpads passiert das auch gelegentlich, deswegen habe ich mal wieder ein bisschen Nachschub produziert.

Diesmal sogar hübsch verpackt im Beutel, so sind sie bei Bedarf auch reisefähig. Außerdem habe ich sie dieses Mal anders genäht.
Die ersten Pads habe ich links auf links mit einem engen Zickzack-Stich zuammengenäht, was sehr schnell geht. Diesmal habe ich die Kreise miteinander verstürzt und rundherum abgesteppt. Das ist zwar aufwändiger, sieht aber schöner aus und fusselt vor allem nicht. 

Bei den umzackelten Pads hat der Frottee zu Anfang immer ein klein wenig gefusselt, was sich aber nach ein paar Wäschchen allerdings gegeben hat.


Den Beutel habe ich frei Schnauze zusammengebastelt, ich denke mal da passen locker 10 - 15 Kosmetikpads rein, wahrscheinlich mehr. Meine haben einen Durchmesser von ca. 6 cm, nicht alle genau gleich.


Die Kordel ist für den Tunnelzug noch etwas zu dick, die werde ich austauschen, sobald ich eine passendere finde. 


 Sie schönen Stoffe sind übrigens aus einem Fat Quarter Paket von Lotta Jansdotter.

Und damit bin ich heute auch mal wieder bei RUMS.

5 Kommentare

Write Kommentare
Amely
AUTHOR
11. Januar 2018 um 15:59 delete

Hallo Ronja, deine Kosmetikpads mit Beutel sehen schön aus! Vor allem kann man so wieder Müll sparen, das finde ich wirklich klasse. Ich benutze keine Pads, aber sonst würde ich mir auch mal welche nähen.
Liebe Grüße und danke für die Anregung!
Amely

Reply
avatar
11. Januar 2018 um 16:09 delete

Der Beutel ist toll, die Pads sowieso. Und ich teile dein Schicksal, ich suche ständig irgendwas. Aktuell ist es der neu gekaufte Moleskine-Kalender mit (m)einem geliebten Snoopy vorne drauf. Himmel, dabei habe ich mich schon im Herbst auf die Benutzung im neuen Jahr gefreut. Und jetzt? Er ist weg. Einfach weg. Hätte ich ihn bloß mal in einen Beutel gesteckt... ;-)

Ich habe unlängst auch Abschminkpads genäht, dazu ein Körbchen, in dem die Pads aufbewahrt, aber auch einfach entnommen werden könne. Dazu gab es ebenfalls ein Säckchen, allerdings aus "Netzware", darin können die Pads nicht nur mitgenommen, sondern auch gewaschen werden, damit sie nicht in der "Socken fressenden Waschmaschine" verloren gehen. :-D

Hab es fein, Herzensgrüße ♥ Anni

Reply
avatar
Ronja
AUTHOR
11. Januar 2018 um 17:49 delete

Liebe Amely, dankeschön!
Ja du hast Recht, man spart definitiv eine Menge Müll.
Liebe Grüße,
Ronja

Reply
avatar
Ronja
AUTHOR
11. Januar 2018 um 17:54 delete

Oh, der Kalender und das schon zu Jahresanfang? ;) Taucht hoffentlich und bestimmt bald wieder auf!

Ein Körbchen ist sicher die beste Lösung. Ich hatte bisher ein Glas, da musste man bei den letzten Pads ziemlich tief reingreifen, was teilweise echt unpraktisch war. In die Waschmaschine kommen die Teile bei mir auch nur im Wäschenetz. Anfangs hab ich das nicht gemacht und die Teile nach dem Trocknen dauernd in und an anderen Wäschestücken wiedergefunden.

Liebe Grüße,
Ronja

Reply
avatar
Mareike
AUTHOR
15. Januar 2018 um 21:43 delete

Liebe Ronja,

das ist manchmal zum verrückt werden, wenn die Sachen abhanden kommen. Manchmal suche ich an der Stelle 10 Mal und beim elften mal liegt es genau da, wo ich vorher geguckt habe. Als wenn mein Hirn einen blinden Fleck hat.
Der spontan genähte Beutel gefällt mir gut. An wiederverwendbare Pads trau ich mich nicht ran. ich hab eh so Probleme mit der Haut und Angst, dass es dann noch schlimmer wird. Aber ein hoch auf Dein Umweltbewusstsein.

LG Mareike

Reply
avatar